www.Erich-Ehl.de

MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE
MECKLENBURG - VORPOMMERN
OSTSEE

Vorbereitungsliteratur:

“Mecklenburgische Seenplatte” - (Dumont)
“Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern” - (Dumont)
“Ostseeküste Schleswig-Holstein” - (Dumont)
“Touren-Buch Deutsche Küste” - (ProMobil)
“Stellplatzatlas Deutschland - Nordband” - (ProMobil)

Juli 2001

Mein Gott - das dauert ! Irgendwie will die Zeit bis zur Abfahrt nicht umgehen. Längst sind die Reisebücher durchgelesen und im Internet fleißig recherchiert, die Anfahrt in der Karte eingezeichnet. Es könnte sofort losgehen - aber noch ist warten angesagt ...

August 2001

... und warten - doch der Tag x ist in Sicht. Die Packliste ist überarbeitet und die Routine (schließlich sind wir jetzt schon alte WoMo-Hasen) nimmt ihren Lauf.

Dienstag, 21. August 2001

12:30 Uhr. Das WoMo ist beladen und ab gehts ... aber nicht sehr weit. Auf der A67 (Ludwigshafen - Frankfurt) ist kurz nach dem Viernheimer Kreuz Schluß. Mit einem leichten Knall ist der fünfte Gang rausgesprungen und läßt sich auch nicht mehr einlegen. Rastplatz Pfungstadt, Telefonat mit Vermieter. Er schickt uns mit den verbliebenen Gängen nach Bensheim in eine Fiat-Werkstatt. Dort werden wir auch schon erwartet. Die Diagnose ist schnell gestellt: am fünften Gangrad sind alle Zähne abgebrochen und liegen im Getriebegehäuse - allgemeine Bewunderung in der Werkstatt, die meisten haben sowas noch nicht gesehen. Aber alles kein Problem, schließlich hat man Ersatzteillieferung über Nacht und morgen gegen 10 Uhr sollen wir weiterfahren können. Das WoMo bleibt auf der Hebebühne und wir ziehen ins Hotel.. Wir waren beide, obwohl nicht allzuweit von Ludwigshafen entfernt, noch nie in Bensheim und so besichtigen wir diesen wirklich sehenswerten Ort, mit einem Abendessen unter Linden im Hof eines Weingutes beenden wir den Tag.

Mittwoch, 22.08.2001

Nach dem Frühstück machen wir uns zur Werkstatt auf. Kurz nach 10 Uhr sind wir da und der erste Blick verheißt nichts Gutes - das WoMo steht mit offener Haube auf dem Hof. Wie wir erfahren, macht die Beschaffung eines Ersatzteils für ein fünf Monate (!) altes Fahrzeug Probleme - “(was bedeutet eigentlich FIAT ?)”. Hektische Telefonate und Internetaktivitäten des Werkstattmeisters. Der erforderliche Synchronring wird in Heidelberg ausfindig gemacht und per Kurier angeliefert, das fünfte Gangrad wird mit Hilfe unseres

Werkstatt Bollmann in Bensheim

Vermieters irgendwo aufgetrieben (Peugeot und Citroen benutzen wohl das gleiche Getriebe) und ebenfalls per Kurier angeliefert. Um 15 Uhr wird das WoMo wieder in die Halle geschoben. Der Getriebespezialist packt die Ersatzteile aus - ein Blick - “paßt nicht !!!!”. Wieder Hektik und nun ist auch der Fehler schnell gefunden. Der Lagerist hat zwar die “richtigen Teile” bestellt - allerdings für ein fünf Jahre älteres Modell. Die Nerven liegen nun auf beiden Seiten etwas blank, wir haben den ganzen Tag bei 32 °C im Schatten rumgegammelt und die Werkstatt hat wohl auch was vergammelt. Wir lassen uns einen Leihwagen geben und fahren nach Hause.

<home>     - 1  -   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17

Google